Free Download (Wert 17.50EUR)

Ich will mehr über - Das Geheimnis der Gesundheit - wissen, bevor ich mich eintrage.

* indicates required

Ihre Emailadresse wird nicht weitergegeben. Sie können sich jederzeit wieder abmelden.


Viktor Schauberger

Naturphilosoph, Erfinder und Wasserpionier


viktor schauberger

Viktor Schauberger (1885-1958) der Pionier der Wasserforschung. Keinem vor ihm ist es gelungen, dem Wasser so viele Geheimnisse zu entlocken. Neben den vielen Patenten, die er einreichte, erschien 1933 das einzige von ihm veröffentlichte Werk...

"Unsere sinnlose Arbeit"

Die Quelle der Weltkrise



Viktor Schauberger kam am 30. Juni 1885 in Holzschlag am Plöckensteinersee in Oberösterreich zur Welt. Er entstammt einem uralten bayrischen Adelsgeschlecht. Seine Vorfahren waren schon immer eng mit dem Wald verbunden.

Er sagte selber...


"Von meiner frühsten Kinderjahren an war es mein grösster Wunsch, Förster zu werden, so wie mein Vater, Grossvater, Urgrossvater und dessen Vater es gewesen sind"


Schon in seiner frühen Jugend lief er tagelang in den Wäldern, rund um den Plöckensteinersee herum und beobachtet die Tier- und Pflanzenwelt. Sein Vater bestand darauf, dass er eine akademische Ausbildung als Forsttechniker mache sollte. Viktor konnte sich jedoch für diese Art von Studium nicht begeistern. Er brach das Studium ab und besuchte stattdessen die mehr praktisch orientierte Forstschule, die er 1904 mit einem staatlichen Försterexamen abschloss.

1911 wurde er bei der "fürstlichen Schaumburg-Lippe Herrschaftsverwaltung" in Steyrling angestellt.

Von 1914-1918 leistete er Kriegsdienst, wo er 1918 verletzt wurde. Nach dem 1.Weltkrieg nahm er sein Dienste in der Herrschaftsverwaltung wieder auf.

1920-1924 beaufsichtigte er als Förster das 21.0000 Hektar grosse Jagdrevier des Fürsten Adolf Schaumburg-Lippe. Damit begannen Viktor Schaubergers eigentliche Lehr- und Forschungsjahre.

Als Förster hatte er die Gelegenheit, täglich die Natur zu beobachten, um herauszufinden, wie die Natur funktioniert, wie Wachstum, Bewegung und Leben entstehen. Aufgrund seiner Beobachtungen entwickelte er Energiegewinnungskonzepte, die ganz anders als die herkömmlichen Technologien aufgebaut sind.

In erster Linie war es das Wasser, das ihn am meisten interessierte. Er bezeichnete das Wasser als "Blut der Erde". Er drang mit seinem Geist immer tiefer in das lebenspendende Elexier ein und entlockte ihm im Laufe seines Lebens einige bis anhin nicht wahrgenommene Eigenschaften.

Seine Beobachtungen und Faszination für das Wasser führten 1922 zur Vollendung seiner ersten Holzschwemm-Anlagen in Steyrling . Im selben Jahr wird er, aus Dankbarkeit und Anerkennung für seine Leistung, vom Fürsten zum Wildmeister befördert. In den Jahren darauf werden unter seiner Leitung weitere Holzschwemm-Anlagen in Österreich, Jugoslawien und Bulgarien errichtet.

1924 wird Viktor Schauberger zum Reichskonsulent für Holzschwemm-Anlagen ernannt.

Er sagte später, dass dies die schwersten Jahre seines Lebens waren. Die staatlichen Beamten, die Veränderungen gar nicht liebten, vor allem solche nicht, die von Aussenstehenden wie er es war, kamen, waren ihnen gar nicht lieb.

Sie versuchten ihm zu schaden, wo sie konnten und bekämpften seine revolutionären Gedanken und Pläne mit allen Mitteln.

Während dieser schweren Jahre war der international bekannte Hydrologe Prof. Dr. Philipp Forchheimer (1852-1933) eine grosse Hilfe. Er begleitete Viktor Schauberger auf Schritt und Tritt, und es erwuchs in all den Jahren ein tiefe Freundschaft.

1930 entsteht der Film "Tragendes Wasser" über das Wunderwerk der Neuberg-Holzschwemmanlage. Der Film verschwand während des 2. Weltkrieges Teile davon wurden 1961 in einem Archiv in Ostberlin wieder gefunden.

Obwohl Viktor Schauberger bis 1934 vor allem mit dem Bau von Holzschwemmanlagen beschäftigt war, widmete er sich während dieser Zeit vielen anderen Aspekten des Wassers. Er fand heraus, dass die Arbeitsweise der Natur und ihre Energiegewinnung gerade um 180° der technischen Energiegewinnung der Menschen entgegenläuft.


Er stellte die Frage:


"Muss eine Technik, die zu so schweren Störungen in der Natur führt und die mit so schlechten Wirkungsgraden arbeitet, nicht falsch sein?"


Alle Dampfmaschinen und Explosionsmotoren, von denen die Welt so voll ist arbeiten mit einem Wirkungsgrad der keine 50% übersteigt. Mehr als die Hälfte der zugeführten Energie bleibt ungenutzt und geht in From von Wärme- und Reibungsenergie verloren.

Er kam zum Schluss:

"Wir bewegen falsch - wir verwenden eine falsche Bewegungsform."

"In der Natur gibt es keine geraden Linien", war ein Ausspruch von Viktor Schauberger. Kurven, Wellen, gebogene und geschwungene Formen, die Herzform, die Nierenform, das Unregelmässige und Asymmetrische sind die Merkmale des Lebens. Schauberger stellte dieser Zerstörungstechnologie eine andere Methode entgegen.




In der Natur gibt es sowohl das Druckprinzip (Explosion) als auch das Zugprinzip (Implosion). Das Druckprinzip wirkt auflösend, zersetzend und wird zum Abbau bzw. der Zerstörung gestorbener Organismen verwendet. Das Zugprinzip dagegen wirkt zusammenziehend, aufbauend und dient dem Wachstum aller Lebewesen, den Pflanzen, Tiere und Menschen.

Die Implosion wirkt strukturverkleinernd, verdichtend. Diese Verdichtung führt zu einer Abnahme des Reibungswiderstandes und einer Abkühlung. Thermische Energie wird also in höhere Energieformen - Bewegungs-, Wachstums-, Lebensenergie - umgewandelt.

Die Bewegungsform die erschafft, entwickelt, veredelt und aufbaut ist die zykloide Raumkurvenbewegung, eine spiralförmige Bewegung von aussen nach innen. Wir finden sie überall in der Natur, wo aufbauende Kräfte am Werk sind. In den Spiralnebeln und den Bewegungen der Planetensysteme, in Zyklonen und Hurrikans, in der Bewegung des Wassers usw.

Im weiteren sind Ei-, Tropfen- und Kelchformen Ausdruck dieser Bewegung in der Natur. Alles Leben geht aus der Eiform hervor. Wer genau hinschaut, findet diese Form im Grossen sowie im Kleinen, bei Tannzapfen, Fischen und in dem Umriss vieler Bäume, in der Form unseres Kopfes und in vielen anderen alltäglichen Erscheinungsformen.

wasserwirbler, zykloide raumkurve, viktor schauberger


Aufgrund dieser Beobachtungen und Erkenntnissen hat Wilhelm Martin 1972 auf Anregung von Walter Schauberg, dem Sohn von Viktor Schauberger, den Martin Wasserwirbler entwickelt und gebaut.

Die Vorstellung, bei dem Herzen handelt es sich um eine Druckpumpe, war nach Viktor Schauberger eine falsche Annahme. Das kleine Herz könnte niemals das Blut bis in die feinsten Kapillaren der Hände und Füsse und durch den gesamten riesigen Blutkreislauf drücken. Tatsächlich herrschen hier Zugphänomene vor.
Durch die spiralförmige Bewegung bekommt das Blut - genauso wie das Wasser in den Bächen und Flüssen - einen achsmittigen Vortrieb.

In einer Serie von Artikeln in der Zeitschrift. "Die Wasserwirtschaft" 1930-1931 publizierte Viktor Schauberger zum ersten Mal seine Gedanken über die Energieverhältnisse und seine These über die Gesetze der Bewegung des Wassers.

1931-1932 machte er, zusammen mit Dipl Ing. Winter, erste Versuche zur direkten Erzeugung von Elektrizität und Treibstoff aus Wasser. Diese Versuche waren jedoch nicht befriedigend und führten zu keinen nennenswerten Resultaten.

1933 erscheint in Wien sein erstes und einziges veröffentlichtes Schriftwerk "Unsere sinnlose Arbeit" Die Quelle der Weltkrise

1934 interessierte sich ein deutscher Industriemanager aus Bremen für die Patentrechte am "Heilwasser". Adolf Hitler erfuhr über diesen Manager von Schaubergers Forschungstätigkeit. Darauf erhielt Viktor Schauberger eine Einladung nach Berlin. Es folgten Gespräche mit Adolf Hitler über Land- und Forstwirtschaft und Wasserbau. Schauberger lehnte die Zusammenarbeit mit dem Deutschen Reich ab. Einige Jahre später sollte sich zeigen, dass Hitler immer noch an seinen Arbeiten interessiert war.

1937 wollte er seine "Wärme-Kälte Maschine", die von den Siemens-Werken nach seinen Anweisungen gebaut wurde, demonstrieren. Die Maschine wurde während seiner Abwesenheit und ohne seine Erlaubnis gestartet. Sie schmolz bei einer Temperatur von 4000°C und wurde dabei total zerstört.

1939 teilte er der Öffentlichkeit mit, dass er einen "Repulsator" erfunden hätte. Grosse Firmen waren an dieser Maschine interessiert.

1940 Begann man bei der Firma Kämpfer in Wien/Berlin einen "Repulsator" zu konstruieren und zu bauen, der als Flug- oder U-Bootsmotor dienen sollte. Es dauerte nicht lange bis sich das Oberkommando der Wehrmacht einmischte und den Bau als "geheim" erklärte. Viktor Schauberger wurde einem Adjutanten Görings unterstellt und Kämpfer wurde verhaftet. Die Herstellung wurde der Firma Kertel in Wien übertragen.

Anfang Juli 1941 wurde Viktor Schauberger in den Sudetengau geschickt. Es hiess, dass die Arbeiten an der "Repulsine" vom Rüstungswerk in Neudeck fortgesetzt würden. Er erzählte später, dass man ihn zwischen den verschiedenen Rüstungswerken hin und her geschickt habe und dass der "Repulsator" vom Oberkommando der Armee beschlagnahmt wurde. Schauberger wurde zusammen mit der Maschine zu Messerschmitd nach Augsburg geschickt, wo diese bei Experimenten aufgrund mehrer Risse zerstört wurde. Er arbeitete dort an Motorkühlungen und führte Korrespondenz mit Konstrukteur Heinkel über einen Flugzeug-Turbinen-Antrieb.

1941 wurde Viktor Schauberger, durch die Intrigen des Wiener-Ingenieurvereins, vorübergehend in die Irrenanstalt Mauer-Öhling eingewiesen. Nach der Entlassung wurde er ständig von der SS überwacht.

1944 wurde er unter der Drohung, gehängt zu werden, gezwungen, im KZ Mathausen an der Weiterentwicklung der "Repulsine" zu arbeiten. Er war kein Gefangener, aber dienstpflichtig, und musste der Kommandierung Folge leisten. Ziel war die Entwicklung eines U-Boot-Antriebes.

Ende 1944 wurden die Arbeiten am "Repulsator" in Wien an der SS-Ingenieursschule am Rosenhügel, weiter geführt.

1945 Überführung nach Leonstein, wo er mit der Arbeit des sog. "Klimator" beschäftigt war. Nach Kriegsende wurde Viktor Schauberger von US-Besatzungstruppen überwacht. Sie beschlagnahmten sämtliche Geräte und Materialien. Auch den russischen Truppen sind Unterlagen und Gerätschaften bei Plünderung seiner Wohnung in Wien in die Hände gefallen.

1947 siedelte Viktor Schauberger nach Salzburg um, wo er zusammen mit der Firma Rödhammer&Co. die "Wasserveredelungsapparaturen" weiterentwickelte und baute.

In den Jahren 1948-1950 war er mit umfassenden Landwirtschaftsversuchen beschäftigt und kooperierte mit der Firma Rosenberger in Salzburg, um Bodenbearbeitungsgeräte aus Kupfer und Wasserapparate herzustellen und zu verkaufen. Gleichzeitig waren Kupferschmiede und Mechaniker mit der Herstellung der Sogturbine beschäftigt.

1954 wird sein entwickeltes "Heimkraftwerk" bei den ersten Probeläufen durch Regulierungsprobleme beschädigt.

1957 arbeitete er mit der Firma Swarovski im Tirol zusammen, um weitere Heimkraftwerke zu bauen. Die Probleme der Regulierung der Tourenzahlen konnten jedoch nicht gelöst werden. Grosskonzerne wie die Turbinenindustrie Voith, Krupp, Siemens und Brown Boveri, amerikanische, russische und Schweizer Industrielle zeigten grosses Interesse an den Entwicklungen Schaubergers. Alle machten sie ihm grossartige Angebote.

1958 traten unbekannte Amerikaner bei ihm auf. Ein Firmenkonsortium bietet Schauberger unbegrenzte finanzielle Mittel zur praktischen Erforschung der "Implosionsenergie" an.

Er reist mit seinem Sohn Walter Schauberger nach den USA.

Nach schwerwiegenden Auseinandersetzungen verlässt Schauberger die USA, nachdem er gezwungen worden ist, einen Vertrag zu unterschreiben, dass alle bisherigen und alle zukünftigen Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Implosion der amerikanischen Seite gehören sollten. Sämtliche Modelle und Arbeitsunterlagen bleiben in den USA.

Fünf Tage nach seiner Rückkehr, am 25. September 1958, starb Viktor Schauberger in Linz im Alter von 73 Jahren.


Er wiederholte dauernd:

"Alles haben sie mir genommen. Ich besitze nicht einmal mich selber!"


Viktor hinterlässt seine Frau Maria und drei Kinder, Walter, Margarete und Huberta, sowie 10 Enkelkinder. Einer seiner Enkelkinder, Jürg Schauberger, leitet heute die PKS (Pythagoras-Kepler-Schule), den Sitz der Familie Schauberger, Archiv der Arbeiten Viktor und Walter Schaubergers und Forschungs- und Seminarzentrum in Bad Ischl.


PKS
Kaltenbach 162
A-4820 Bad Ischl
Tel. u. Fax. 06132-24814
e-mail: schauberger at pks.or.at
Homepage: www.pks.or.at


Schlusswort

Viktor Schauberger entwickelte sich im Laufe seines Lebens zum Naturphilosophen, Erfinder und Wegbereiter der "Freien Energie". Sein Verständnis von Wasser, Luft und Erde liessen ihn zum Gegner der damaligen Wissenschaftler und Techniker werden.

Er ermahnte die Wissenschaftler immer wieder, dass diese Entwicklung in der Landwirtschaft, im Wasserbau und dem Waldbau fatal sei und die Natur mehr und mehr zerstöre.

Er setzte dieser zerstörerischen Technik seine Biotechnologie entgegen, die die Medien Luft, Erde und Wasser veredelt und qualitativ verbessert. Viktor Schauberger konstruierte Geräte zur Erzeugung von Energie oder zur Fortbewegung, die ohne Treibstoff arbeiteten und weder Abgase noch Lärm verursachten.

Er entwickelte Verfahren zur Edelwasserherstellung, zur Bodenverbesserung, zur Wachstums- und Qualitätssteigerung von Nutzpflanzen und zur Renaturierung der Flüsse und Wälder.

Vertreter der damaligen Wirtschaft und Politik sabotierten, entwendeten oder zerstörten seine Arbeiten. Dieses Schicksal ereilte ihn mit den Nazis ebenso wie mit den Amerikanern und Konzernen wie Siemens und Messerschmidt.

Mit seinen technischen Entwicklungen, aber auch mit seinem grundlegenden Naturverständnis ist Schauberger angesichts der heutigen ökologischen Situation der Erde aktueller denn je. Schon in den fünfziger Jahren warnte er vor den Gefahren der zersetzenden und zerstörenden Technik der Kernspaltung und der unnatürlich Behandlung von Land, Boden, Wasser und Wasserläufen.



Zur dieser "Todestechnik" schreibt er:


    "Den Reigen in diesem Treiben schliesst aber der Energietechniker. Die Kohle, das Brot der Erde, und, wo es noch in ausreichendem Masse vorhanden ist, das Wasser, ihr Blut, sorgen für die Gewinnung von Energien. Wenige Jahrzehnte erst wühlt der Mensch in diesem zufällig gefundenen Reichtum. Immer weniger und schlechter wird das Triebwasser seiner Werke, immer gewaltiger werden die Katastrophen auf der Erde, weil ihr der Mensch die Kohlenstoffe - ihr Brot -, das Wasser - ihr Blut - gestohlen hat. Unentwegt arbeitet der Mensch aber weiter und immer grösser wird sein Elend."
    Alexandersson, O., Lebendes Wasser, 9. Auflage 1999 (S.133)


Die Zeit war nicht reif für seine revolutionären Entdeckungen. Was in den dreissiger und vierziger Jahren des letzten Jahrhunderts nicht erkannt wurde, kann heute nicht mehr verleugnet werden. Heute wird deutlich sichtbar was Viktor Schauberger damit gemeint hat. Die ökologischen Probleme die durch die Explosionstechnologie, Boden und Wasserführung und Behandlung entstanden sind, sind unübersehbar.

Die Arbeiten und Forschungen von Viktor Schaubergers sind mittlerweile weltweit bekannt und erwecken grosses Interesse. Möglicherweise ist jetzt die Zeit reif für alternative Techniken.

Benutzte Quellen:
www.pks.or.at und Olof Alexandersson, Lebendes Wasser, 9. Auflage 1999







von Viktor Schauberger zu Akmosoph-Honoratio

zur Hauptseite Top-Strategien für Ihre Gesundheit




Recent Articles

  1. - Film Water - Die geheime Macht des Wassers

    Sep 13, 15 07:04 PM

    Der Film Water - Die geheime Macht des Wassers. WIe speichert Wasser Information.

    Read More

  2. - Gesundheit & Wasser - Das Lebenselexier Nr. 2 fuer unsere Gesundheit!

    Feb 25, 15 02:05 AM

    Die Qualitaet des Wassers, das wir trinken, hat einen grossen Einfluss auf unsere Gesundheit. Welche Kriterien muss "Trinkwasser" erfuellen.

    Read More

  3. Erden - Etwas vom Besten was Sie für Ihre Gesundheit tun können!

    Feb 24, 15 09:29 AM

    Erden - heisst mit nackten Füssen auf der Erde zu stehen, nicht mehr und nicht weniger. Wo bleibt der Kontakt zur Erde wenn Sie schlafen?

    Read More